Intelligente Orderformen erleichtern Ihnen an der Börse Frankfurt das Handeln: Die Trailing-Stop-Order zieht ganz komfortabel automatisch Ihre Limits nach. Mit der One-cancels-Other-Order können Sie in zwei gegenläufigen Szenarien bestehen, egal ob der Preis steigt oder fällt. Und die Order-on-Event bindet Ihre Ausführung an eine Marktindikation, z.B. an einen Index oder einen Future.

Traling-Stop-Order

Meist setzen Anleger Stop-loss-Limits im aktuellen Verhältnis zum Kurs. Sie möchten maximal einen bestimmten Betrag verlieren. Steigt nun der Preis, wächst auch der Abstand zum Limit. Seit Oktober ermöglicht nun das Handelssystem Xetra, dass das Limit einer Order selbstständig den Preisschwankungen folgt. Dieser intelligente Ordertyp wird als Trailing-Stop-Order bezeichnet - auf deutsch nachfolgende Stopp-Order.

Im Falle eines Stop-loss-Auftrags geben Sie bei der Orderaufgabe an, wieviel Abstand Ihr Limit zu dem jeweils aktuellen Marktpreis halten soll. Das kann ein absoluter Wert in Euro sein, oder ein relativer Wert in Prozent. Steigt nun der Preis des Wertpapiers, wird Ihr Limit automatisch angepasst. Fällt der Preis dagegen, bleibt es konstant. Sollte der Preis das Limit berühren, wird die Order aktiviert und das Wertpapier nach Möglichkeit verkauft.

In einer Kaufsituation mit Hilfe einer Trailing-Stop-buy-Order hilft Ihnen der Zusatz, den Einstiegspreis zu verbilligen. Wenn der Kurs des Wertpapiers fällt, rutscht auch Ihr Limit nach.

One-cancels-Other

Wenn die Limits, die Sie setzen möchten, von der Richtung abhängen, in der sich die Preise entwickeln, dann gibt es eine passende Orderform für Sie, die One-cancels-Other-Order - auf deutsch, die eine storniert die andere. Bei der Orderform werden zwei Aufträge - egal ob Limit oder Market-Order - miteinander kombiniert. Kommt einer der beiden Aufträge zur Ausführung, wird der andere gelöscht.

Sie wollen beispielsweise ein Engagement mit einem Stopp-Kurs nach unten absichern, falls der Preis des Wertpapiers fällt, gleichzeitig aber auch Gewinne mitnehmen, falls der Preis stattdessen steigen sollte. Dann setzen Sie ein Stop-Limit unterhalb des aktuellen Preises und ein Verklaufslimit oberhalb.

Wollen Sie stattdessen mit einer One-cancels-Other-Order kaufen, setzen Sie ebenfalls zwei Limits. Wird das untere davon erreicht, dann steigen Sie zu dem günstigeren Preis ein, wird das obere Stop-Limit erreicht, springen Sie auf den fahrenden Zug auf.

 

Order-on-Event

Der dritte und innovativste der intelligenten Ordertypen ermöglicht Ihnen, einen Kauf- oder Verkaufsauftrag an eine andere Marktkomponente zu koppeln, sei es ein Wertpapier, ein Index oder ein Future. Sie legen einfach bei Ordereingabe fest, bei welchem Stand des Referenzwerts Ihre Order ausgelöst und als Market oder Limit-Order in das Orderbuch eingestellt werden soll

Bitte beachten Sie, dass die Order-on-Event nur während der Handels- bzw. Berechnungszeit der Marktkomponente ausgelöst werden kann. Diese kann natürlich von der Handelszeit Ihres Wertpapiers abweichen.

Juni 2019, © Deutsche Börse AG